Sichern Sie sich das ultimative
• Was Hilft Wo?
Gesundheitsregister für zu Hause!

Sichern Sie sich das ultimative
• Was Hilft Wo?
Gesundheitsregister für zu Hause!

Amaranth & Quinoa

Inhaltsverzeichnis

Amaranth und Quinoa sind besonders reichhaltig und für ihre Robustheit bekannt. Deshalb gehörten sie zu den Hauptnahrungsmitteln der Inka, Maya und Azteken.

Inhaltsverzeichnis

Was sind Amaranth und Quinoa

Amaranth und Quinoa sind besonders reichhaltig und für ihre Robustheit bekannt. Deshalb gehörten sie zu den Hauptnahrungsmitteln der Inka, Maya und Azteken. In unserer modernen Welt finden zunehmend alte, fast vergessene Lebensmittel eine Rückkehr in die tägliche Ernährung. Und das nicht ohne Grund, denn diese „Urgetreidesorten“ haben bedeutende Vorteile gegenüber den herkömmlichen modernen Nahrungspflanzen. Diese Vorteile kann man bei Amaranth und Quinoa eindrucksvoll beobachten.

Amaranth
Der Kohlenhydratanteil im Amaranth ist mit etwa 56 % deutlich geringer als der in herkömmlichen Getreide. Das ist besonders für jene Menschen interessant, die auf eine kohlenhydratreduzierte Ernährung achten. Ein weiterer Vorteil des Amaranth ist, dass die enthaltenen Kohlenhydrate leicht verwertbar sind. Das ist der Grund, warum sie dem Körper sehr schnell in Form von langanhaltender Energie zur Verfügung stehen. Zudem ist der Ballaststoffanteil von Amaranth besonders hoch, was sich positiv auf das Sättigungsgefühl und die Darmgesundheit auswirkt.

Quinoa
Das Pseudo-Getreide Quinoa bringt eine Kombination aus Eiweißen und Tryptophan mit sich. Durch den hohen Tryptophananteil kommt es im Gehirn zur Serotoninausschüttung, das fördert einen ausgeglichenen Gemütszustand.


Einsatzgebiete

Quinoa

  • Cholesterin
  • Darmpilze
  • Diabetes
  • Eisenmangel
  • Herzkreislaufstärkung
  • Körperliche Schwäche
  • Migräne
  • Unterstützt beim nachhaltigen Abnehmen
  • Verdauungsproblen

 

Amaranth

  • Blutreinigend
  • Entzündungshemmend
  • Gehirn
  • Knochen
  • Muskelschwäche
  • Verdauungsprobleme
  • Zähne

 


Glutenfreie Ernährung:
Durch den geringen Glutenanteil eignen sich die Pflanzen zur Herstellung glutenfreier Lebensmittel. Dies ist insbesondere für Veganer, Zöliakie- und Neurodermitispatienten interessant. Das geringe allergene Potenzial sowie der hohe Protein und Calciumgehalt machen Amaranth und Quinoa auch für den Einsatz für Kinder- und Babynahrung sehr interessant.


 

Darauf sollten Sie achten

  • Rohkostqualität verspricht eine schonende Verarbeitung sowie den Erhalt wichtiger Nährstoffe.
  • Eine ideale Kombination bilden Amaranth und Quinoa im Verhältnis 50 : 50.
  • Achten Sie hier auf naturbelassene, zertifizierte Produkteigenschaften.

 

Sprechen Sie immer zuerst mit Ihrem Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker und beenden Sie eigenmächtig keine Heilpläne oder Behandlungsmaßnahmen. Setzten Sie Medikamente, die Ihnen verschrieben wurden, niemals ohne Rücksprache ab. 

Alles auf einen Blick

Mehr zu Anwendung, Dosierung und Nebenwirkungen erfahren Sie in unserem umfangreichen „Was hilft Wo?“ Gesundheitsregister.

Jetzt anmelden & Gratis herunterladen: