Sichern Sie sich das ultimative
• Was Hilft Wo?
Gesundheitsregister für zu Hause!

Sichern Sie sich das ultimative
• Was Hilft Wo?
Gesundheitsregister für zu Hause!

Kopfschmerzen

In unserer stressreichen und entspannungsarmen Zeit kennt wohl jeder die Symptome von Kopfschmerzen: Ein ziehender, stechender, drückender oder sogar brennender Schmerz im Kopf- oder Schläfenbereich. Doch bei jedem Zehnten kommt es zu einer verstärkten Symptomatik, die mit Übelkeit, Sehstörungen und Appetitlosigkeit einhergeht und als Migräne bezeichnet wird. Die gute Nachricht: Es gibt gute, natürliche Möglichkeiten dem Kopfschmerz entgegenzuwirken.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Was hilft bei Kopfschmerzen?

  • Alpha-Liponsäure
    Durch ihre antientzündliche und antioxidative Wirkungen verringert Alpha-Liponsäure die Häufigkeit, Dauer und Schwere von Migräneanfällen.
  • Anti Candida
    Bei Kopfschmerzen, Migräne, Konzentrationsschwäche, Aggressivität und Müdigkeit kann eine Candida-Infektion im Spiel sein. Wenn noch weitere Symptome einer Candidose vorliegen, empfiehlt sich eine Behandlung mit
    Anti Candida.
  • L-Tryptophan
    Mit seiner neuroprotektiven und antidepressiven Wirkung kann Tryptophan bei Kopfschmerzen und Migräne hilfreich sein.
  • Magnesium
    Magnesiummangel führt zu einer erhöhten Erregbarkeit der Muskel- und Nervenfasern und äußerst sich nicht nur in dauerhaften Verspannungen im Schulter- und Nackenbereich, sondern auch in akutem Kopfschmerz. Dieser wird oft von muskulären Spannungsmustern ausgelöst. Ideale Darreichungsform für eine Nahrungsergänzung mit Magnesium ist dabei die Form des Tri-Magnesium Dicitrates.
  • Sango Koralle
    Das Magnesium in der Sango Koralle wirkt effektiv gegen Kopfschmerzen und Migräneanfälle. Die Mineralstoffe und Spurenelemente der Sango Koralle verbessern die Funktion des Nervensystems und beheben Mangelerscheinungen.
  • Vitamin B2
    Als Ursache für Migräne gilt u.a. auch ein gestörter Energiestoffwechsel. Hier kann Vitamin B2 regulierend helfen den Energiehaushalt wieder ins Gleichgewicht zu bringen, was eine Reduktion der Migränebeschwerden mit
    sich bringt.

 

Sprechen Sie immer zuerst mit Ihrem Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker und beenden Sie eigenmächtig keine Heilpläne oder Behandlungsmaßnahmen. Setzten Sie Medikamente, die Ihnen verschrieben wurden, niemals ohne Rücksprache ab. 

Alles auf einen Blick

Mehr zu Anwendung, Dosierung und Nebenwirkungen erfahren Sie in unserem umfangreichen „Was hilft Wo?“ Gesundheitsregister.

Jetzt anmelden & Gratis herunterladen: