Sichern Sie sich das ultimative
• Was Hilft Wo?
Gesundheitsregister für zu Hause!

Sichern Sie sich das ultimative
• Was Hilft Wo?
Gesundheitsregister für zu Hause!

Diabetes

Im Volksmund wird Diabetes oft „Zuckerkrankheit“ genannt. Es ist der Zustand eines erhöhten Blutzuckerspiegels, welcher eine mangelhafte Insulinproduktion im Körper nach sich zieht. Dies hat zur Folge, dass das Risiko für Herzinfarkt, Schlaganfall und andere Folgeerkrankungen steigt. Diabetes zählt zu den gehäuft auftretenden Erkrankungen moderner Gesellschaften.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Was hilft bei Diabetes?

  • Alpha-Liponsäure
    Alpha-Liponsäure kann durch die Erhöhung der Glukoseaufnahme in den insulinresistenten Zellen eine Optimierung der Glukosetoleranz bewirken und verbessert so den diabetischen Zustand. Besonders effektiv ist Alpha-Liponsäure bei diabetischer Neuropathie.
  • Chrom Picolinat
    Bei Diabetes ist Chrom sehr hilfreich. Es normalisiert den Blutzuckerspiegel, sorgt für eine wesentliche Verringerung der notwendigen Insulingaben bei insulinabhängigen Diabetikern und hilft die normale Glukosetoleranz aufrechtzuerhalten, weil es das Insulinangebot verringert.
  • MSM
    Wie Wissenschaftler zeigen konnten, hilft die Aufnahme von Schwefel (MSM) hilft dem Körper Zucker in die Zellen zu transportieren, wo er verarbeitet werden kann, was den Blutzuckerspiegel senkt.
  • Resveratrol
    Resveratrol senkt die Blutfettwerte und reduziert den Blutzuckerspiegel. Damit hilft es vorbeugend gegen Diabetes Typ 2.
  • Curcumin
    Curcumin reduziert den Cholesterinwert und senkt den Blutzuckerspiegel.
  • Sango Koralle
    Bei Diabetes Typ 2 senkt Sango Koralle den Blutzuckerspiegel signifikant. Hierfür sind drei Mineralstoffe der Sango Koralle verantwortlich: Magnesium, Calcium und Chrom. Magnesium aktiviert die Insulinrezeptoren. Calcium fördert die Produktion des Hormons Insulin. Chrom ist, gemeinsam mit weiteren Spurenelementen, die in der Sango Koralle enthalten sind, für die Blutzuckerregulierung
    verantwortlich.
  • Topinambur
    Der große Vorteil von Topinambur ist, dass die Kohlehydrate der Wurzelknolle nicht als Stärke, sondern als Ballaststoff Inulin vorliegen. Inulin wird nicht dem Zuckerstoffwechsel zugeführt und beeinflusst so auch nicht den Insulinspiegel. Deshalb und auf Grund des niedrigen glykemischen Index kann Topinambur von Diabetikern bedenkenlos gegessen werden.
  • Vitamin B3
    Diabetes geht mit erhöhtem Gehalt von Zucker im Blut einher. Bekannt ist, dass Vitamin B3 eine regulative Wirkung auf den Blutzuckerspiegel hat. Doch in industrieller Massenproduktion ist unsere Nahrung oft arm an natürlichem Vitamin B3. Deshalb kann Vitamin B3 als Nahrungsergänzungsmittel positiv auf den Zuckergehalt im Blut Einfluss nehmen.

Sprechen Sie immer zuerst mit Ihrem Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker und beenden Sie eigenmächtig keine Heilpläne oder Behandlungsmaßnahmen. Setzten Sie Medikamente, die Ihnen verschrieben wurden, niemals ohne Rücksprache ab. 

Alles auf einen Blick

Mehr zu Anwendung, Dosierung und Nebenwirkungen erfahren Sie in unserem umfangreichen „Was hilft Wo?“ Gesundheitsregister.

Jetzt anmelden & Gratis herunterladen: