Sichern Sie sich das ultimative
• Was Hilft Wo?
Gesundheitsregister für zu Hause!

Sichern Sie sich das ultimative
• Was Hilft Wo?
Gesundheitsregister für zu Hause!

Angststörung

Grundsätzlich ist Angst eine sehr wichtige Emotion für den Menschen. Bei manchen Menschen nimmt die Furcht aber ein übersteigertes Ausmaß an. Dann spricht man von einer Angsterkrankung. Angsterkrankungen zählen neben Depressionen
zu den häufigsten psychischen Erkrankungen.

Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis

Was hilft bei Angststörung?

  • Amaranth und Quinoa
    Die Kombination von Amaranth und Quinoa wird Inka Power oder Inka Gold genannt. Sie ist sehr reich an Tryptophan, einer Aminosäure, die als Vorstufe von Serotonin gilt. Serotonin wirkt einer Angststörung entgegen.
  • Anti Candida
    Befällt der Candida-Pilz den Darm, kann es zu zahlreichen Erkrankungen wie Depressionen, Reizbarkeit, Angst- und Panikattacken kommen. Wenn noch weitere
    Symptome einer Candidose vorliegen, empfiehlt sich eine Behandlung mit Anti Candida.
  • L-Tryptophan
    Tryptophan bildet den Neurotransmitter Serotonin und wirkt dadurch ausgleichend und angstlösend.
  • Kolloidales Gold
    Kolloidales Gold unterstützt als Spurenelement in unserem Gehirn die Kommunikation zwischen Nervenzellen und kann so auch Angststörungen lindern.
  • Omega-3-Fettsäuren
    Omega-3-Fettsäuren sind ein wichtiger Baustein unserer Gehirnzellen. Übereinstimmende Studien konnten nachweisen, dass Omega-3-Fettsäuren Angst- und Panikattacken minimieren können. Eine hervorragende Quelle für Omega-3-Fettsäuren ist z.B. Krillöl, Fischöl, Algenöl u.a.
  • Sango Koralle
    Die Sango Meereskoralle liefert unserem Körper wichtige Mineralstoffe. Diese wirken sich positiv auf unser Gehirn und unsere Nerven aus und tragen zur Entspannung bei.
  • Vitamin B6
    Vitamin B6 erhöht den Serotoninspiegel im Blut. Ein Mangel des Neurotransmitters Serotonin ist bekannt als Ursache für Angststörungen. Vitamin B12 und B9 Beide Vitamine unterstützen den Homocysteinabbau. Ein Überschuss ist mit schlechter Stimmung und Angst assoziiert.

Sprechen Sie immer zuerst mit Ihrem Heilpraktiker, Arzt oder Apotheker und beenden Sie eigenmächtig keine Heilpläne oder Behandlungsmaßnahmen. Setzten Sie Medikamente, die Ihnen verschrieben wurden, niemals ohne Rücksprache ab. 

Alles auf einen Blick

Mehr zu Anwendung, Dosierung und Nebenwirkungen erfahren Sie in unserem umfangreichen „Was hilft Wo?“ Gesundheitsregister.

Jetzt anmelden & Gratis herunterladen: